MONA LISA
   Internationale Perspektiven auf ein weltberühmtes Bild
von 18 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern

  
Ausstellungseröffnung in der galerie goltz:
Samstag, 13. Oktober 2018 von 12 bis 16 Uhr

Es spricht Colmar Schulte-Goltz

 Laufzeit:
13. Oktober bis 24. November 2018

Kaum ein anderes Kunstwerk ist so bekannt wie die Mona Lisa. Sie ist eine Ikone, welche die Betrachter, Künstler und Kunstwissenschaftler seit langer Zeit beschäftigt. Fast jeder meint schon alles über die Mona Lisa zu wissen. Die Kunstgeschichte der letzten 100 Jahre zeigt immer wieder Arbeiten, die in Beziehung zu dem historischen Original entstanden sind.

In der Ausstellungsreihe Mona Lisa sind Arbeiten von 17 zeitgenössischen internationalen Malern und Bildhauern zu sehen, die sich mit dem berühmtesten Gemälde der Welt beschäftigt haben. In Ästhetik, Technik, Innovation, Erzählung und Geschichtsbezug, Individualität der Urheber und in Fragen der Authentizität gehen die Künstler höchst unterschiedliche Wege.

Dabei sind Arbeiten entstanden, in denen die Abbildung des Originals verfremdet wird oder die charakteristische Haltung der Hauptfigur, ihr geheimnisvolles Lächeln oder die ikonische Handhaltung wiederaufgenommen werden. Die Künstler zeigen und hinterfragen, ob oder in wie weit das Original von Leonardo da Vinci heute noch Tragweite hat.

Teilnehmende Künstler:
GIORGIO CASARI, DEREK CURTIS, BURKHARD DRIEST, PIERRE FISCHER, ANDREAS FLÜGEL
JÖRN GROTHKOPP,
MARTIN HERLER, SEBASTIAN HERZAU, HOLGER KURT JÄGER, MATTHIAS KÖSTER JINY LAN, ROGER LÖCHERBACH, IVO LUCAS, FABIAN PFLEGER, REN RONG, ANGELA SCHILLING
D
AVID UESSEM, XIANWEI ZHU